Artikel
1 Kommentar

12 weitere perfekte Tage im Hotel „The Braekers, Diving & Surfing Lodge“ -Teil 3

Gourmetküche in Ägypten: Ein Seafood Dinner der extra Klasse!

Wenn man in Ägypten am Abend gut essen gehen möchte, ist die Auswahl an Restaurants für Feinschmecker sehr gering. Da fallen mir nur Bordiehn’s RestaurantinHurghada oder das Breakers in Soma Bay ein. 

Schon Weihnachten/ Silvester hatte ich meiner Frau versprochen, sie zu einem legendären Seafood Dinner im Breakers einzuladen. Da im Dezember die Temperaturen am Abend direkt am Meer doch ein wenig kühl sind, verschoben wir es kurzerhand auf die Osterfeiertage, nichts ahnend, dass gerade am Ostermontag die Temperaturen in den Keller rauschten. Eingepackt in unsere Daunenjacken, direkt an den Wärmestrahlern saßen wir gespannt an dem festlich eingedeckten Tisch.

Foto Dr. Hager: Seafood Dinner im Breakers

Nachdem wir Wein und Wasser geordert hatten, ging es auch schon mit dem ersten Gang los: Gebratener Thunfisch mit Sonnenblumenkernen und Sesam in einem Avocadopüree und Ananas.

Foto Dr. Hager: Erster Gang des Seafood Dinners: fried tuna with sunflower kernel & sesame, served with avocado puree

Schon der Anfang richtig lecker!

Foto Dr. Hager: Zweiter Gang des Seafood  Dinners: mango-ginger soup, served with crusty french bread

Zweiter Gang unseres Sechsgänge-Menüs bestand aus einer 

Mango-Ingwersuppe in einer Brotmantelschale serviert. Einfach köstlich!

Der dritte Gang bestand aus einem Seafood-Salat mit Shrimps, Kalamari, Ananas, Avocado, Äpfel, Tomaten, Rucola und Eisbergsalat.

Foto Dr. Hager: Dritter Gang des Seafood Dinners: seafood salad with shrimps, calamari, pineapple, avocado, rucola, lettuce, tomatoes

Der Rotwein ging zur Neige und so bestellten wir zum Fisch passenderweise ein Viertel Weißwein. Ein erstes Sättigungsgefühl stellte sich ein. Der kalte Nordwind verhinderte nicht, dass sich unsere Sinne leicht beschwingt anfühlten und schon kam der Hauptgang mit Pilz-Risotto & Lobster mit Parmesan. Diese ausgesuchte Köstlichkeit – es war mein persönliches Highlight -kommt umgehend auf die häusliche Abendbrotkarte!

Foto Dr. Hager: Vierter Gang des Seafood Dinners: mushroom risotto with lobster, served with parmesan cheese

Jetzt hieß es tapfer sein! Es folgte ein weiterer Gang mit Nummer fünf: gebackener Lachs mit italienischem Grillgemüse, Buttersoße und Garnelen. Hier waren wir, meine Frau und ich, das erste Mal anderer Meinung als der Küchenchef, der diesen Festschmaus direkt am Strand zubereitete. Lachs am Roten Meer? Die wesentliche bessere Alternative ist m. E. Papageienfisch, eine ausgesprochene Delikatesse. Er wurde leider in den vergangenen Jahren überfischt und ist so kaum erschwinglich.

Ich höre schon den Aufschrei meiner Leser: Papageienfisch, die schönen bunten Fische! Tintenfische landen ja auch auf den Tellern vieler Urlauber, und diese Tiere empfinde ich auch als sehr schön. Gegebenenfalls könnte man auch Kabeljau statt Lachs nehmen!

War ja auch nur so ein Gedanke, weil Lachs mich eher an Norwegen oder Kanada erinnert. 

Foto Dr. Hager: Fünfter Gang des Seafood Dinners: baked salmon with grilled vegetables, served with lemon butter sauce

Genug genörgelt, kommen wir zum Dessert.

Der sechste und letzte Gang: seht selbst! Schokoladenkuchen mit Erdbeersoße, da könnte ich noch mal bestellen. Aber genug ist genug.

Foto Dr. Hager: Sechster Gang des Seafood Dinners: chocolate fudge with strawberry sauce

Ein Essen voller Finesse, Produkte von ausgesuchter Qualität, Frische der Zutaten und eine auf den Punkt gebrachte Geschmacksexplosion! Ein Stern von Michelin? Auf jeden Fall; bei der fachgerechten Zubereitung und der Harmonie der Gerichte. Aber auch das Ambiente und die einzigartige Atmosphäre direkt am Strand verdient es nochmals erwähnt zu werden.

Foto Dr. Hager: Seafood Dinners im The Breakers, Diving & Surfing Lodge in Soma Bay
 

Unsere Weiterempfehlungsrate liegt bei 100 %, zumal das Preis-Leistungs-Verhältnis für das Dinner mit 36 € pro Person unschlagbar ist.

Völlig erschöpft von all den kulinarischen Köstlichkeiten, fast steifgefroren vom Nordwind und beschwipst, bedankten wir uns herzlich bei den Servicekräften und vielen todmüde in unser Bett.

1 Kommentar

  1. Einfach unverschämt!!! 🙂 Also wirklich…

    Lieber Karl-Heinz Hager, so entsteht alleine beim Lesen im Kopf eine Art „Feuerwerk der Sinne“ und ein phantastisches Vorstellen von gourmetartigen Genüssen im Aromentanz…es klingt wunderbar! Dankeschön für diesen ansprechenden Bericht und ebenfalls für die sehr ansprechenden Photos… Beste Grüße, Angelica Egerth

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.